34 Tipps zum reich werden – Teil 1

erstellt am: 29.11.2015 | von: | Kategorie(n): Vermögen aufbauen

Wer reich werden möchte, muss einige Dinge im Leben beachten. Wenn man das nicht macht, wird ein Vermögensaufbau sehr schwierig. Daher möchte ich dir hier näher bringen, was du tun musst, um ausreichend Kapital zu bekommen für ein Vermögensaufbau zu haben. Dies ist der erste Teil von zwei Teilen der Serie „34 Tipps zum reich werden„.

Denke und handele langfristig

Man zwar auch mit Kurzfristigen wie Daytrading zu einem Vermögen kommen. Aber das kann man auch wieder schnell verlieren. Daher denke und handele langfristig. Beim langfristigem Investieren sind Börsenschwankungen zu vernachlässigen.

Betrachte dich als Business

Wenn du reich werden möchtest, musst du dich als Business verstehen. Unternehmen müssen immer besser werden und optimieren sich weiter. Sie setzen sich auch Ziele und überprüfen, ob sie diese erreicht haben. Das musst du ebenfalls mit deinen Finanzen auch machen.

Stecke all deine Energie in die Sparrate

Zum reich werden ist eine ausreichend hohe Sparrate wichtig. Wenn deine Sparrate zum Beispiel bei 5% liegt, dann versuche sie auf 10% zu steigern. Das geht zum Einen durch eine Senkung der Ausgaben und zum Anderen durch eine Steigerung der Einnahmen ohne diese zu 100% zu konsumieren. Packe mindesten 50% der Mehreinnahmen, zum Beispiel von deiner Gehaltserhöhung, in deinen Vermögensaufbau. So kannst du kontinuierlich deine Sparrate steigern. Und irgendwann kannst du dich auch als reich betiteln.

Fang frühzeitig mit dem Vermögensaufbau an

Je später man mit dem Vermögensaufbau anfängt, desto schwieriger wird ein solcher. Man muss also viel mehr investieren, um auf den gleichen Vermögenswert zu kommen. Je früher man anfängt, desto ruhiger kann man das angehen. Am besten wäre es, wenn du schon für deine Kinder mit der Geburt damit anfängst. Dann haben sie schon mal 18 Jahre Vorsprung.

Verabschiede dich von dem Gedanken schnell reich zu werden

Ja, es ist möglich schnell reich zu werden. Aber der Umgang mit Geld will auch gelernt sein. Aber oftmals ist das nur von kurzer Dauer. Baue lieber ein solides Einkommen auf, dass auch in der Zukunft noch Potential hat, ein Einkommen darzustellen. Sei also lieber ein solider Marathon-Läufer als ein Sprinter. Sprinter kommen nicht sonderlich weit, weil ihnen schnell die Luft ausgeht.

Setze dir realistische Ziele

Wenn man sich keine Ziele setzt, dann kann man auch nur schwer zu einem bestimmten Punkt kommen. Man lässt dann sogar in seinem Vermögensaufbau nach. Das ist für einen Vermögensaufbau sehr hinderlich.

Setze dir kurz-, mittel- und langfristige Ziele. Durch hast du immer ein Punkt, den du erreichen musst und steigerst womöglich noch deine Ambitionen, um das Ziel noch zu erreichen. Setze die Ziele aber nicht zu hoch. Nichts ist schlimmer, als ein Ziel, dass man kaum bis gar nicht erreichen kann. Setze aber das Ziel auch nicht zu niedrig an. Und passe auch deine Ziele regelmäßig nach oben an. Aber senke niemals deine Ziele. Meine Ziele findest hier.

Überprüfe deine Einstellung zu Geld

Um reich zu werden, benötigt man die richtige Einstellung zu Geld. Wer negativ über Geld denkt, der wird niemals ein Vermögen aufbauen. Er wird immer versuchen, wenn auch nur unbewusst, dass Geld möglichst schnell los zu werden. Das ist aber zum reich werden nicht hilfreich. An dieser Stelle scheitern die meisten Menschen. Sie sehen Geld oder Vermögen als ein Übel an. Davon musst dich befreien. Geld ist vollkommen neutral. Entscheidend ist, was du damit anfängst.

Verbessere deine finanzielle Bildung

In der Schule wird nicht über Geld gesprochen. Dadurch haben die wenigsten Menschen eine finanzielle (Grund-)Bildung. Diese mangelnde Bildung führt dazu, dass man dann nicht in der Lage ist, mit Geld umzugehen. Aber um reich zu werden, muss man seine finanzielle Bildung vorantreiben. Lies Blogs und Bücher zum Thema Finanzen. Bildung hat die beste Rendite.

Nach dem KISS-Prinzip arbeiten

Halte es möglichst einfach. Keep it small and simple. Halte dich von undurchsichtigen Finanzprodukten der Banken fern, vor allem wenn du sie nicht verstehst. Die haben unter Umständen Fallstricke, die bösen enden. Ein schönes Beispiel ist hier die Loslösung des Schweizer Franken vom Euro. Es gibt Menschen, die haben auf CFDs gesetzt und als der die beiden Währungen nicht mehr gekoppelten waren, hatten sie hohe Schulden. So etwas ist für ein Vermögensaufbau hinderlich.

Verdiene mehr als du ausgibst und baue ein (passives) Nebeneinkommen auf

Zum reich werden benötigt man Kapital. Wenn dein normales Gehalt hierfür nicht reicht,  musst du weitere Einkommensströme finden und für dich erschließen. Aktien können in Form von Dividenden einen Einkommensstrom generieren. Oder mache eine Webseite und generiere damit Einnahmen. Das zusätzliche Einkommen ist sehr hilfreich zum Aufbauen von Vermögen. Wenn deine Einnahmen größer sind, als deine Ausgaben, dann besteht die Möglichkeit zum reich werden. Hierbei ist es natürlich wichtig, dass der Unterschied zwischen Einnahmen und Ausgaben groß ist. Der Abstand sollte mit der Zeit immer größer werden. Wenn das nicht der Fall ist, machst du etwas falsch. Überprüfe deine Ausgaben mittels eines Haushaltsbuchs.

Diversifiziere deine Anlage

Lege nicht alle Eier in ein Korb. Wenn dir der Korb herunterfällt, ist es sehr wahrscheinlich, dass viele Eier kaputt gehen. Auf Wertpapiere übertragen, bedeutet das: Kaufe nicht ein Unternehmen, sondern viele. Hierbei können ETFs hilfreich sein. Aber setze auch nicht dein gesamtes Kapital auf eine Anlageform wie Aktien. Lege es auch in anderen Dingen an. Als weitere Möglichkeiten bieten sich Immobilien, Kreditvergabe, Anleihen, Rohstoffe, Tagesgeld und Festgeld an.

Vermeide Konsumschulden

Vermeide die Aufnahme von Konsumschulden. Auch wenn der Zinssatz aktuell sehr niedrig ist. Durch die Aufnahme von Schulden, kommt man schnell in die Schuldenfalle. Und es muss nicht immer neueste Fernseher sein. Spare lieber das nötige Kapital an und kaufe ihn erst, wenn du das Geld zusammen hast.

Suche dir bei Schulden professionelle Hilfe

Solltest du Schulden haben, dann werde diese zu erst los. Sie sind hinderlich beim Vermögensaufbau, da sie ständig Geld kosten, welches du nicht investieren kannst. Bei Schulden wirkt der Zinseszins-Effekt gegen dich. Und das willst du auf keinen Fall.

Verstehe den Zinseszins-Effekt

Der mächtigste Verbündete zum reich werden, ist der Zinseszins-Effekt. Verstehe wie er funktioniert und nutze ihn zu deinen Gunsten.

Kaufe nicht, nur weil es günstig ist

Es wird gerne mit Rabatten geworben. Kaufe nicht, nur weil X% Rabatt gewährt werden. Der entsprechende Betrag wird gerne zum Teil vorher drauf geschlagen. Vergleiche die Preise bei anderen Anbietern. Und kaufe nur, wenn es du es wirklich benötigst. Oder möchtest du zu einem Messie werden?

Lass dich nicht von Werbung beeinflussen

Ignoriere die Werbung. Sie will dich dazu verleiten, Geld auszugeben. Am besten viel Geld. Wer aber ständig sein Geld ausgibt, der kann niemals Reich werden. Besser ist es, wenn du Werbung zu deinen Gunsten nutzt, um dein Produkt unter die Leute zu bringen.

Vergleiche deinen Strom- und Gasanbieter

Durch einen Vergleich von Strom- und Gasanbietern kann man einiges an Geld sparen. Der größte Spareffekt lässt sich dadurch erzielen, dass man immer wieder einen Neukunden-Bonus abgreifen kann.

Zum zweiten Teil der Artikelserie 34 Tipps zum reich werden.

(Visited 29 times, 1 visits today)

Kommentar schreiben

Kommentar

Kommentare